Podest für Waschmaschine und Trockner – Teil 5

Podest für Waschmaschine und Trockner - Teil 5 - Bild 01

Podest für Waschmaschine und Trockner – Teil 5 – Bild 01

Das Betonieren ging mit Fertigbeton, Schaufel und Mörtelkübel doch recht zügig.
Nach dem Klopfen und Stampfen wurde dem ganzen mal ein paar Tage Ruhe gelassen.

Podest für Waschmaschine und Trockner - Teil 5 - Bild 02

Podest für Waschmaschine und Trockner – Teil 5 – Bild 02

Die Schrauben mit dem Akkuschrauber raus. Schon ist ausgeschalt. Mit dem Bleistift habe ich den Standort der beiden Maschinen markiert. Um die Standfestigkeit zu Testen nahm ich einen Stoff der nur langsam Wasser aufnimmt. Frottier-Stoff eignet sich gut, um ein wenig Unwucht zu erzeugen.

Beide Maschinen haben den Lauftest ohne Sicherung und Absturz bestanden.

Podest für Waschmaschine und Trockner - Teil 5 - Bild 03

Podest für Waschmaschine und Trockner – Teil 5 – Bild 03

Sie trauten sich nicht über die Markierungen. Sonst hätte ich sie an die Kette gelegt.

Folgen und Liken:

4 Gedanken zu „Podest für Waschmaschine und Trockner – Teil 5

  1. google

    Cool blog! Is your theme custom made or did you download it from somewhere?
    A design like yours with a few simple adjustements would
    really make my blog stand out. Please let me know where you got your theme.

    Antworten
  2. Sascha

    Hallo Jürgen,

    Dein Podest sowie die Beschreibung sind richtig klasse! Mich würde interessieren ob die Konstruktion bis heute standhaft ist, und vor allem wie genau Du die beiden Unterseiten der Betonplatte geschalt hast. Sind das jeweils Holzstücke aus einem Stück? Und wie hast Du die Schalung befestigt, sodass Sie beim betonieren in der Waage geblieben ist. Auf den Fotos kann man leider nur ein Stützholz erkennen.

    Möchte selber ein Podest aus Ytong bauen, wollte mich eigentlich vor dem betonieren drücken, aber glaube dass eine Platte nur aus Ytong wahrscheinlich nicht standhaft genug ist.

    Danke Dir für einen kurzen Kommentar.

    Antworten
    1. Weimer Jürgen

      Hallo Sascha.

      Danke für dein Lob.

      Die Konstruktion hält ohne Probleme.

      Um die Schalung an der richtigen Position zu halten habe ich sie an den Gasbetonstein geschraubt.

      Die Unterseite ist ebenfalls aus Brettern und Laschen. Diese sind dazwischen geschraubt und nach unten Abgestützt. Auf den Bildern in Teil 3 zu erkennen.

      Bei einer Platte aus Porenbeton sehe ich das Problem in der Tragfähigkeit.
      Im aufrechten Zustand kann der Stein einiges einstecken.
      Wenn er Horizontal verbaut wird, sind Druck- und Zugkräfte am Werk, denen er nur mit Bewehrung Stand hält.

      Gruß
      Jürgen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.