Licht in die Werkstatt

Licht in das Dunkel

Das benötigte Licht in die Werkstatt
Licht in die Werkstatt

Ohne Strom und Licht funktioniert in einer Werkstatt nicht viel. Das habe ich beim Bau des Podests schnell gemerkt.

Um hier ein gutes Ergebnis erzielen zu können, beginnt wieder alles mit einem Plan. Es gibt ein paar Details, auf die man achten muss.


Hinweis zu diesem Beitrag
Werbung

Marken auf Bildern und Nennung im Text

In diesem Beitrag kommt es zu unbezahlter Werbung in Form von Marken auf Bildern und Nennung im Text.

Anforderungen an die Beleuchtung

Hier nun mal die wichtigsten Eckdaten zu meiner Beleuchtung.

Es sollte ein angenehm helles Licht sein. Aber ohne zu blenden. Details an Werkstücken müssen gut erkennbar sein.

Wo es Licht gibt, ist auch Schatten. Diesen gilt es zu minimieren. Das geht mit der richtigen Positionierung und Anzahl der Lampen.

Wichtig ist mir eine gute Lebensdauer der Leuchten, die richtige Farbe des Lichts und eine Staubdichtigkeit. Das alles natürlich zu einem guten Preis. Der Rest liegt im Praktischen.

Gegenüber den herkömmlichen Leuchtstofflampen lässt sich mit LED einiges Sparen. Ein weiterer Vorteil ist das entfallen des nervigen Flackerns.

Ich habe mich noch umfassender mit dem Thema beschäftigt, als hier im Beitrag beschrieben. Das wichtige Thema Licht bekommt daher noch einen eigenen Artikel. Der Beitrag würde sonst sehr lang werden.

Es gibt die LED-Leuchten in sehr vielen Ausführungen und Preisklassen. Auch super Flach. Endschieden habe ich mich aber, aus preislicher Sicht, für LED Wannenleuchten die gerade im Angebot waren.

Die Position für das Licht in der Werkstatt

In Abhängigkeit von Abstrahlwinkel und Anzahl der Leuchten wird nun die richtige Position bestimmt.

Für meine Werkstatt hat sich das quere Anbringen als optimal herausgestellt. Mit vier Leuchten sollte der Raum gut ausgeleuchtet werden können.

Die Wannenlampen werden an den mitgelieferten Klammern eingeklipst. Die Klammern befestige ich mit Trockenbau-Dübeln.

Stromversorgung der Lampen

Die Versorgungsleitungen, sprich der Strom, muss jetzt zu den Leuchten gebracht werden.

Diese Wannenleuchten kann man hintereinander anklemmen. Also in einer Reihe mit einer Leitung. Vorne rein, hinten raus zur nächsten.

Sparsamkeit in der Werkstatt

Lampe Eins und Drei
Lampe 1 und 3

Ich habe da aber wieder eine Extrawurst.

Die vier Leuchten sollen versetzt zu Schalten sein. Ich möchte gerne Lampe 1 und Lampe 3, sowie Lampe 2 und Lampe 4 getrennt voneinander Schalten.

So brauche ich für jede Lampe eine Leitung.

Lampe Zwei und Vier
Lampe 2 und 4

Diese kleine Sparmaßnahme fällt wahrscheinlich nicht ins Gewicht, macht mich aber Glücklich.

Der Strom kommt aus dem Haus und auf der linken Seite der Garage an. Die beste Position für den Schalter ist am Eingang. Dieser ist aber auf der rechten Seite der Garage. Dazu muss ich also mit der Leitung über das Tor.

So setze ich also die Verteilung rechts über das Tor. Darunter wird der Schalter positioniert.

Licht in die Werkstatt
Elektrik in der Werkstatt

Von der Verteilung geht es dann zu den vier Lampen.

Zu der Verdrahtung werde ich nichts schreiben. Das ist nicht jedermanns Fachgebiet und somit von einer Fachkraft zu erledigen. Die Gefahr, selbst in einer einfachen Installation etwas falsch zu machen, wird von vielen unterschätzt.

Die ganze Elektroinstallation in der Werkstatt wird Auf-Putz ausgeführt. So werden auch gleich die Steckdosen gesetzt.

Dabei bin ich einem kleinen Ratespiel verfallen. So gut die Planung auch ist. Man kann nie genau sagen, wie sich das zukünftig mit der Positionierung der Maschinen verhält. Also vielleicht lieber eine Steckdose mehr? Auch da gibt es einiges zu beachten. Das weiß aber Ihr Fachmann.

Die Steckdosen sollen einmal rund um angebracht sein.

Es werden Schutzkontakt-Steckdosen mit Klappdeckel. Ein Doppel-Wipp-Schalter und einige Verteilerdosen.

Die Höhe meiner Arbeitsfläche habe ich schon in den anderen Beiträgen definiert. Diese soll aber in der Breite nicht eingeschränkt werden. Steht eine Maschine oder Werkstücke davor, kommt man nicht ran. So setze ich die Dosen also etwas höher, unter die Hängeschränke.

Sind die Positionen festgelegt, wird angezeichnet. Richtlatte, lange und kurze Wasserwaagen sowie ein Zimmermannsbleistift helfen dabei.

Die Leitungen werden in Rohren verlegt. Sind die Klips an die Wand gedübelt, geht das Einiehen der Leitungen und das Anbringen der Rohre ziemlich Fix.

Fazit zu Licht in die Werkstatt

Die Werkstattbeleuchtung
Licht in die Werkstatt

Ist die Wahl der Lampen getroffen und ein Plan erstellt, kann mit Hilfe einer Fachkraft sehr schnell eine angenehme Beleuchtung geschaffen werden. Wenn Sie in Absprache die Vorarbeit leisten, ist der Elektriker auch nicht so teuer. Vorausgesetzt es stimmt alles.

Für die eventuelle Versorgung des Arbeitsbereichs mit einer dritten Lichtquelle sind genügend Steckdosen vorhanden. Viele Maschinen sind aber heute schon Standard mit einem Leuchtmittel ausgestattet.

Die Werkstatt ist nun sicherheitshalber, vom Haus aus, komplett Stromlos zu Schalten. Am Eingang habe ich die Wahl die Gesamtbeleuchtung oder jeweils zwei der vier Lampen einzuschalten.

Mit dieser Installation bekam ich für rund 300€ Strom und Licht in meine kleinen Werkstatt.

Wie sieht die Beleuchtung in Ihrer Werkstatt aus? Wie sind Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie mir gerne in die Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.